Nachhaltigkeit an der Maria Ward-Schule Mainz    

Das vielfältige Thema Nachhaltigkeit beschäftigt auch uns an der Maria Ward-Schule Mainz. Sowohl Schülerinnen als Kolleginnen und Kollegen und die Elternschaft haben sich deshalb auf den Weg gemacht, um unsere Schule "nachhaltiger" zu gestalten.

In der Schülerinnenschaft hat sich ein Arbeitskreis gebildet, der in der Schule u.a. monatliche Aktionen im Kontext der Nachhaltigkeit starten will oder die Umweltbeauftragten der Klassen und Kurse schulen möchte. 

Über diese Aktionen wird der AK immer über das Brett im Foyer und über diese Seite informieren.   

 

Für Schülerinnen und Interessierte der Maria Ward-Schule findet in diesem Schuljahr eine Ringvorlesung mit dem Titel "Education for Future" statt. Mit Hilfe von wissenschaftichen vorträgen aus den Themenbereichen Geographie, Politik, Chemie usw. möchten wir unsere Schülerinnen dazu befähigen, das Thema Nachhaltigkeit auch wissenschaftlich fundiert zu betrachten und zu diskutieren. 

Hier finden Sie eine Übersicht über die geplanten Vorträge der Ringvorlesung. 

 

Erste Veranstaltung im Rahmen der Ringvorlesung "Education for Future"                                                                            

Das Hauptthema freitags: die Klimakrise. So auch am 13. September im Gewölbekeller. 
Rund 80 Schülerinnen blieben dafür freiwillig länger in der Schule. Der Umwelt-AK der Lehrer*innen hatte den Mainzer Wissenschaftler Prof. Dr. Jan Esper eingeladen, um allen Interessierten einen Überblick über die Grundlagen des Klimawandels zu verschaffen. Der Paläoklimatologe beschäftigt sich mit Klimageschichte und Prozessen, die Klimaänderungen zugrunde liegen. Er konnte uns also viel über die Mechanismen des aktuellen Klimawandels erklären. Dazu gehören natürlich die Basics zu CO2 und Treibhauseffekt, aber auch weniger bekannte Effekte wie z.B. die „terrestrische Pumpe“. Hierbei speichert die Biomasse der Erde im Laufe eines Jahres verschiedene Mengen an CO2. Der Schwerpunkt des Vortrags lag auf den verschiedenen Indikatoren, welche die derzeitige globale Erwärmung bestätigen.

Als „Take-Home-Messages“ betonte er den nachgewiesenen menschengemachten CO2-Anstieg in unserer Atmosphäre und die enorme Komplexität des Systems Erde, die exakte Klimaprojektionen ausschließt. Auch auf den aktuellen politischen Diskurs ging Prof. Esper kurz ein. „The threat today is not passivity, but pseudo-activity, the urge to be active, to participate, to mask the nothingness of what goes on.” (Slavoj Žižek) Mit diesem Zitat mahnte er, uns nicht von gefährlichem Pseudoaktionismus täuschen zu lassen. In diesem Sinne lautete dann auch sein abschließender Apell: Setzt Euch weiter gegen die Klimakrise ein!

Wir danken Herrn Prof. Dr. Esper herzlich für diesen sehr gehaltvollen wissenschaftlichen Vortrag als Einstieg in unsere Vorlesungsreihe.

 

  (Für größere Ansicht bitte Klick auf das Bild)