Herzlich Willkommen!

 

Die Maria Ward-Schule (MWS) ist ein staatlich anerkanntes G9-Gymnasium für Mädchen. Schulträger ist die kirchliche Maria Ward-Stiftung.

 

Sie gehört zu den traditionsreichen Bildungseinrichtungen in Mainz. Die auch heute noch in Mainz geläufige Bezeichnung „Schule der Englischen Fräulein“ geht zurück auf die Engländerin Mary Ward (1585 – 1645), Gründerin der Ordensgemeinschaft der Maria Ward-Schwestern, heute Congregatio Jesu. Heute ist die Schule eine selbstständige kirchliche Stiftung.

 


 

Ausfall Sportfest am 19.06.

 

Liebe Schulgemeinschaft,

in Rücksprache mit dem Deutschen Wetterdienst haben wir heute Nachmittag entschieden, im Sinne der Sicherheit unserer Schülerinnen, das Sportfest morgen nicht stattfinden zu lassen.

Es findet Unterricht nach Plan in der Schule statt.

Der Verkauf des Jahrgangs 12 erfolgt auf dem Schulgelände.

 

Für GTS-Eltern: Bitte geben Sie Ihren Töchtern ausreichend Essen mit, die Mensa ist geschlossen.

 

Beste Grüße
U. Plötz, Schulleiterin

 

Stand 16:00 Uhr, 18.06.2024

 


 

Termine und Ankündigungen

 

08.04.-17.06.2024: Asterix-Austellung in G1 für Schülerinnen gemeinsam mit ihren Klassen. Mehr Infos dazu hier

copyright ASTERIX ® OBELIX ® IDEFIX ® / © 2024 LES EDITIONS ALBERT RENE – GOSCINNY/UDERZO

 


 

21.06.2024: 10er Ball mit dem Willigis

  

26.06.2024: Orchsester-Konzert im Frankfurter Hof (Beginn: 19.30 Uhr)

 


 

Aus dem Unterricht und dem Schulalltag

 

Bilder des Monats

Durch Klick auf den Banner gelangen Sie zu beeindruckenden Werken von unseren Schülerinnen, die im Kunstunterricht entstanden sind. Viel Spaß beim Anschauen!

 

  

 

 


 

Neue "Called To Be Happy" CD ist da!
Die Aufnahme unseres Konzertes zusammen mit den Maria Ward-Schulen aus Landau und Aschaffenburg ist nun da. An folgenden Tagen kann man die CD in der großen Pause im Foyer für 8€ kaufen: 12., 13., 18. und 21. Juni.

Zum Reinhören gibt es bereits hier die Möglichkeit.

 


 

Schulkleidung kann ab sofort bestellt werden!

Es ist soweit: Ab sofort und bis 19.Mai können Sie die neuen Schulartikel über diesen Link bestellen.

Wie funktionierts? Online bestellen und bezahlen, in der Schule abholen (Lieferzeit voraus-sichtlich Mitte/Ende Juni,  Socken 8 Wochen Lieferzeit)!

Die Kleidung ist fair hergestellt und es handelt sich um Biomaterial. 

Eine Rückgabe der Artikel ist nicht möglich.

Wir freuen uns, viele von Ihnen mit den neuen Designs in der Schule zu sehen!

Viele Grüße
SV & J. Schallus

 


 

Besuch im Ausschuss "Europa und eine Welt"

Am 7. Mai waren die Klasse 10d gemeinsam mit ihrem Sozialkunde- und Klassenlehrer im Landtag in Mainz zu Gast. Dort waren wir eingeladen, den Ausschuss „Europa und eine Welt“ zu besuchen. 

Diese Möglichkeit ergab sich im Rahmen der am 9. Juni stattfindenden Wahl zum Europäischen Parlament. Anlass der Einladung war neben der Wichtigkeit der Europäischen Union, vor allem in Krisenzeiten und Zeiten einer immer stärker werdenden Tendenz zum Nationalismus in den Mitgliedsstaaten, auch das erstmals auf 16 Jahre herabgesenkte Wahlalter.  

Gegen 9.00 Uhr wurden wir am Landtag begrüßt und nachdem wir die Sicherheitskontrolle passierten, wurden wir in einen Tagungsraum geführt, in dem wir erste Informationen zum Ausschuss, zur EU und zu den anschließend stattfindenden Gespräch mit Ausschuss-Mitgliedern bekamen. 

Höhepunkt war sicherlich die 60-minütige Diskussion mit den Mitgliedern des Ausschusses. Dem Gespräch stellten sich Patrick Kunz (Freie Wähler und Vorsitzender des Ausschusses), Thomas Barth (CDU), Cornelia Willius-Senzer (FDP), Fabian Ehmann (B´90 / Grüne) sowie Damian Lohr (AfD). Die im Vorfeld gesammelten Fragen – für deren Beantwortung die Politiker jeweils höchstens zwei Minuten Zeit bekamen – zielten sowohl auf europapolitische Themen als auch auf Fragen nach der Gleichstellung von Frauen, Wahlalter ab 16 oder welche Partei man wählen würde, dürfte man nicht die eigene wählen. Diese Einstiegsfrage stellte die Politiker und die Politikerin gleich vor eine erste Herausforderung. 

Nach der Hälfte der Zeit gab es eine „Kurz-Antwortrunde“, in der die Ausschuss-Mitglieder jeweils drei Satzanfänge beenden mussten. 

Abschließend sollte dann in drei Kernthesen erklärt werden, warum man die jeweilige Partei wählen sollte. 

Im Anschluss an das Gespräch nahmen wir das Mittagessen ein und besuchten anschließend noch den Ausschuss „Europa und eine Welt“, der zum Anlass des 20-jährigen Jubiläums der EU-Osterweiterung die polnische Konsulin zu Hast hatte. 

Alles in allem war das ein sehr gelungener Besuch im Landtag und wir sind dankbar, dass wir diese Gelegenheit hatten.

 


 

Hóla Barcelona - Eindrücke vom Barcelona-Austausch 

Mit dem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Vlog zum Besuch in Barcelona. Viel Spaß beim Anschauen!

 

 


 

In die Zukunft denken  

Im Rahmen der Ringvorlesung nahm Prof. Altmeyer (JGU Mainz) in seinem Vortrag mit dem Titel "Das Wenige was ich tun kann ist viel ..." (Albert Schweizer) - Eine theologische SIcht auf die Klimakrise zahlreiche Klassen und Kurse im vollbesetzten MWS-Keller mit auf interaktive Entdeckungsreise zu SDG 16 (Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen) in einem theologischen Blick auf die Klimakrise. Die zentrale Frage „Was lässt sich von der Religion lernen im Umgang mit der Klimakrise?“ beleuchtete Herr Altmeyer von verschiedenen Seiten. In beeindruckender Themen- und Methodenvielfalt nahmen die Schülerinnen verschiedene Perspektiven ein, bewegen sich dabei durch Raum und Zeit und knüpfen dabei nicht nur an diverse Unterrichtsfächer an, sondern immer auch an ihre Lebenswirklichkeit - jetzt und in die Zukunft gedacht. Ein Crashkurs in utopischem Denken lenkte den Blick auf positive Entwürfe, mit denen sich Zukunft gestalten lässt, statt sich durch Zukunftsängste lähmen zu lassen.

 

  


 

"Alle können was machen" - Ministerin Katrin Eder zu Besuch an der Maria Ward-Schule

Ministerin Katrin Eder, selbst ehemalige Schülerin unserer Schule und heute Ministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität in Rheinland-Pfalz, war am 13.03.2024 im Zuge des SDG-Projektes Gast an unserer Schule. Im Monat März steht das 15. SDG - Leben an Land - im Fokus. 

Die Ministerin nahm dies zum Anlass, um über die Wichtigkeit der Biodiversität im Land und auf der Welt zu sprechen. Anhand von vielen anschaulichen Beispielen verdeutlichte sie den rund 80 Zuhörerinnen die Wichtigkeit von Artenvielfalt für unser Ökosystem. Artensterben hat auch Auswirkungen auf uns Menschen - deshalb auch ihr Appell, dass alle etwas tun können. 

Ein Schwerpunkt des Vortrages bestand darin, dass verschiedene Lösungsmöglichkeiten, wie man den Erhalt der Artenvielfalt sichern kann, vorgestellt wurden. Einzelne Maßnahmen waren auch schon erfolgreich, so wurden Tierarten wie z.B. der Luchs oder der Biber erfolgreich zurück nach RLP gebracht. Ein weiterer zentraler Punkt war auch, dass eine Abkehr von der Bodenversieglung und begradigten Flüssen stattfinden muss, um die Lebensbedingungen für Pflanzen und Tiere, aber auch für uns Menschen zu verbessern.

Neben Informationen wie z.B. dass Rheinland-Pfalz das waldreichste Bundesland ist, sorgten vor allem die Informationen zu verschiedenen Tieren (z.B. Rolle des Wildhamsters) und deren Funktion im Ökosystem für großes Interesse in der Zuhörerschaft. 

Die Ministerin endete mit dem Appell, dass alle etwas machen können ganz im Sinne des Slogans think global, act local.

 

     

 


 

Berlin-Fahrt des Sozialkunde Leistungskurses aus dem Jahrgang 12

Begleitet von der zuständigen Jugendoffizierin der Bundeswehr besuchte der Leistungskurs Sozialkunde aus dem Jahrgang 12 Berlin. 

Durch Klick auf das Foto bekommen Sie Eindrücke von der Fahrt in unsere Bundeshauptstadt. 

 

 


 

Notre voyage à Strasbourg

 

 

À la fin de l’année dernière, nous, le cours de français de Terminale, avons fait un voyage à Strasbourg. C’était pour trois jours du 12 au 14 juillet 2023. 

Mercredi-midi nous sommes arrivées à la gare de Kehl. Pour aller à notre auberge de jeunesse, nous avons traversé le Rhin qui est la frontière franco-allemande. La première journée nous avons visité la vieille ville avec ses belles petites maisons à colombages. De plus nous sommes montées sur la plate-forme de la cathédrale de Strasbourg. Elle a 330 marches et après une bonne suée, nous avons eu une vue impressionnante sur toute la ville. Le reste de l’après-midi, nous avons commencé avec les interviews pour notre projet sur le sujet « le langage inclusif ». 

Vous pouvez trouver notre présentation ici : 

 

 

Le soir on a mangé ensemble dans une brasserie, qui s’appelle « Le Tigre » et qui propose des plats qui s’inspirent de la cuisine traditionnelle alsacienne. 

 

Le deuxième jour, nous sommes allées au musée Tomi Ungerer où on a appris beaucoup sur l’artiste français et ses œuvres. Là-bas, nous avons aussi regardé ses livres pour enfants les plus connus, comme par exemple « Jean de la Lune ». Après, nous avons profité de notre temps libre pour découvrir la ville individuellement. Ce qui était le plus impressionnant, c’étaient les jolies façades des maisons colorées et l’atmosphère de la vieille ville. Le soir, on a vu l’opérette « Le mariage aux lanternes », dont la représentation avait lieu dans une agréable cour intérieure à proximité de la cathédrale. Même s’il était parfois un défi de comprendre le contenu, nous avons beaucoup apprécié la conception musicale et le jeu des acteurs et actrices. Ensuite, nous avons terminé la journée par un délicieux pique-nique composé de baguette française et de fromage.

 

La dernière journée a commencé par une balade en bateau le long du Canal du Rhône au Rhin, avec de nombreuses impressions sur les attractions touristiques. Ensuite, nous sommes parties pour le voyage du retour, long mais productif, et marqué par des retards de train, des rires et une superbe vidéo que vous pouvez regarder avec le code QR suivant : 

 

 

Un grand remerciement à Mme Hege qui s’est engagée pour ce voyage et l'a organisé. Nous voudrions aussi remercier Mme Bicker de nous avoir accompagnées. Toutes les deux, avec leur humour et leur gentillesse, nous ont préparé un excellent voyage à Strasbourg. 


 

Was gibt Halt? Ohne Halt keine Haltung - Vom Maria Ward-Tag 2024

Am 30.01.2024 feierten wir unseren Schulfeiertag - den Maria Ward-Tag. Nach dem Gottesdienst im Dom fanden sich die Schülerinnen in verschiedenen Projekten ein. 

Die Jahrgänge 5 und 6 beschäftigten sich intensiver mit dem Leben Maria Wards, die Jahrgänge 7-9 engagierten sich in individuellen sozialen Projekten und die Schülerinnen aus Klasse 10 besuchten eine Ausstellung mit dem Titel "Haltung heute". 

Für die Schülerinnen der Oberstufe gab es ein Theaterstück mit anschließender Diskussion zum Thema Haltung. 

 

  

                       Gottesdienst um Dom        Theaterstück im Maria Ward-Keller für die Oberstufe

 


 

SDG-Projekt bei Antenne Mainz

Am Mittwoch, 24.01.2024 wurde ein Beitrag zu unserem SDG-Projekt bei Antenne Mainz veröffentlicht, da die Schule sich mit dem Projekt bei "Mainz macht mit - die große Solar-Offensive" beworden hat. 

Hier können Sie sich den Beitrag anhören. 

 

 


 

Wir sind nun „Schule der Zukunft“

Am 19.12.2023 wurde die Maria Ward-Schule Mainz von Bildungsministerin Frau Dr. Hubig in die Initiative „Schule der Zukunft“ aufgenommen.

Darüber freuen wir uns sehr und haben uns damit auch ein wenig selbst ein großes Weihnachtsgeschenk gemacht. Ich danke allen Kolleginnen und Kollegen sowie allen am Bewerbungsprozess beteiligten Schülerinnen nochmals für ihr Engagement. 

 

Einen Beitrag in den Landesnachrichten des SWR dazu finden Sie hier (Bei circa 5:53 Minunten).

 

Neben der feierlichen Begrüßung durch Frau Ministerin Dr. Hubig, fand ein sehr inspirierender Vortrag statt von Herrn Dr. Arndt Pechstein, Neurowissenschaftler und Berater für Transformationsprozesse, mit dem Fokus auf „Future Skills: Raus aus dem Hamsterrad, rein in die Zukunft!“. Das wird unser Weg der Zukunft sein.

 

  

Bildungsministerin Frau Dr. Hubig bei der Begrüßung der neuen Schulen, die seit heute, 19.12.2023, zur „Familie“ der Schulen der Zukunft dazugehören.

 

 

Die Schulleiterinnen und Schulleiter der Rheinland-Pfälzischen „Schulen der Zukunft“ 2023 

 

Die neuen Mainzer „Schulen der Zukunft“ 2023 und ihre Vertreterinnen und Vertreter bei der Auftaktveranstaltung in Ingelheim. 


 

Schule der Zukunft - Literaturprojekt mit Singapur 

Im Zuge des Projektes „Schule der Zukunft“ haben wir, der Sozialkunde LK 11, ein Projekt mit einer Schule in Singapur gestartet. Es besteht darin, ein gemeinsames Buch zu schreiben und es in den beiden Ländern zu veröffentlichen. 

Die ersten Strukturen für das Projekt sind nun festgelegt und wir sind im Austausch mit Simona Letizia, unserer Ansprechpartnerin in Singapur. 

Paula Werner & Luana Aubert (Sk LK 11)


 

Artikel der dpa zum Thema "Getrennt nach Geschlecht - Mädchenschulen als Paradox"

 

Den Artikel finden Sie in der Allgmeinen Zeitung, in der Süddeutschen Zeitung und im Stern. Jeweils duch Klick auf die Zeitung gelangen Sie direkt zum Artikel.