Jerusalem trifft Mainz

 

Das Warten hatte endlich ein Ende als wir, 10 Schülerinnen der 10. Und 11. Klassen, am 04.06.2014 mit Blumen in der Hand und großer Vorfreude unsere frisch gelandeten palästinensischen Gastschülerinnen aus Ost-Jerusalem am Hauptbahnhof empfingen. Bis zum 11.06.2014 sollten sie bei uns zu Gast sein. Nach fast zwanzigjähriger Begegnungspause hatte Frau U. Hartmann unter Mitwirkung von Frau Plötz den Austausch mit der Schmidt-Schule, einer Mädchenschule in Trägerschaft der Maria Ward-Schwestern, neu organisiert. Die christlichen und muslimischen Mädchen, die aus Jerusalem und den umliegenden Gebieten kommen, lernen alle Deutsch und die Schule bietet das deutsche Abitur an. Die folgende Woche sollte viele neue Erfahrungen mit sich bringen und ermöglichte uns, zusammen mit Mädchen aus einer anderen Kultur Zeit zu verbringen.
 

Den Donnerstag starteten wir mit einer Begrüßungsrunde um die acht palästinensischen Mädchen und die zwei begleitenden Lehrerinnen, Frau Schimanski und Frau Nimat Zahran, besser kennen zu lernen. Da die Schmidt-Schülerinnen mit ihrem Abitur auch in Deutschland studieren können, führte uns der erste Programmpunkt gemeinsam an die Universität. Besonders interessant und informativ für uns war der Workshop der Studienberatung über die verschiedenen Studiengänge in der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und mögliche Wege zur richtigen Studienwahl sowie die abschließende Führung am frühen Nachmittag über den Campus.  
 

Gleich darauf begrüßten uns in den neu gestalteten Schulräumen der MWS unsere Schulleiterin Frau Dr. Andrea Litzenburger und unsere ehemalige Schulleiterin Schwester M. Heidrun Raabe CJ, die sich - als Mitglied des Schulvorstands in Jerusalem - während ihres Deutschlandaufenthalts extra Zeit genommen hatte für diesen Moment. Ein besonderer Höhepunkt an diesem Tag war unser Besuch bei Generalvikar Giebelmann, der uns herzlich mit offenen Armen empfing. Nach der anschließenden Stadtrallye und gemeinsamer Entspannung hörten wir uns abends ein Konzert für junge Leute im Staatstheater an.


Freitags erwartete uns eine Führung durch das Staatstheater mit anschließendem Workshop, an dem unsere Austauschschülerinnen mit Engagement teilnahmen und bei dem wir uns alle näher kennen lernten. Um unseren Partnerinnen die deutsche Kultur und unsere Feste näher zu bringen, besuchten wir abends gemeinsam das Albansfest.

 

Das Wochenende hatten wir frei zur Verfügung und Dank des tollen Pfingstwetters viele Möglichkeiten zur Gestaltung der Tage mit unseren Palästinenserinnen. Da das Shoppingerlebnis natürlich auch nicht fehlen durfte, fuhren wir am Samstag alle zusammen nach Frankfurt, um die schönsten Läden auszukundschaften. Die restlichen zwei Tage des langen Wochenendes verbrachten wir mit Bootstouren auf dem Rhein, Besichtigungen mehrerer Städte und Burgen, Klettern auf dem Neroberg und Schwimmen in den Rheinauen.

 

An dem darauffolgenden Dienstag konnten wir in die Medienarbeit hineinschnuppern und lernten bei einem Workshop im ZDF, wie Filme gedreht werden und wie man vor der Kamera steht. Wieder zurück in der Mainzer Innenstadt konnten wir am Nachmittag auch den Schulleiter der Schmidt-Schule, Herrn Hocke begrüßen, der von einem Arbeitsbesuch in Berlin zu unserer Austauschpremiere angereist kam. Am letzten Abend veranstalteten wir gemeinsam eine kleine Grillparty am Rhein um die Woche zusammen ausklingen zu lassen. Unseren Austauschpartnerinnen standen noch zwei Tage ohne uns in Berlin bevor. Am Tag der Abreise verabschiedete unsere Schulleitung die Austauschschülerinnen mit herzlichen Worten und guten Wünschen für die Zukunft und auch wir verabschiedeten die Mädchen, mit denen wir eine schöne, aber doch zu kurze Austauschzeit hatten, mit einem traurigen Lächeln im Gesicht. Jetzt, nachdem wir so viele liebe Menschen kennen gelernt haben und alle aus Jerusalem so herzlich und offen zu uns waren, freuen wir uns schon sehr nächstes Jahr im März in Jerusalem sein zu dürfen und die Freundschaften weiter zu verfestigen.

 


Bericht von teilnehmenden Schülerinnen