Termine und Veranstaltungen

 

 

Vorankündigungen des Fördervereins der MWS

 

Spätantikes römisches Stadttor im Fokus
Der Förderverein lädt ein zum Vortrag des Wissenschaftlers Daniel Geißler im Filmsaal

 

Zu einem Vortrag über das spätantike Stadttor auf dem Kästrich lädt der Förderverein der Eltern, Ehemaligen und Freunde der Maria Ward-Schule ein. Am Donnerstag, 8. November, um 18 Uhr wird der Wissenschaftler Daniel Geißler im Filmsaal über das Relikt aus dem 4. Jahrhundert berichten und auf Besonderheiten des Stadttors aus dem römischen Moguntiacum, wie die in die Platten eingeschliffenen Fahrspuren, eingehen. Vereinsmitglieder und Gäste sind ebenso eingeladen wie interessierte Schülerinnen.

 

 

_________________________________________________________________________________________

 

Rückblick: besondere Führung durch das Gutenberg- Museum

 

Zu einer besonderen Führung durch das Gutenberg-Museum hatte der Förderverein der Eltern, Ehemaligen und Freunde der Maria Ward-Schule Mainz seine Mitglieder und Gäste kurz vor den Osterferien eingeladen.
Da Frau Dr. Annette Ludwig kurzfristig in Berlin weilte, vertrat Kulturdezernentin Marianne Grosse die Direktorin des Gutenberg-Museums. Mittels Präsentation stellte sie das von ihr favorisierte „Museum der Zukunft“ im Vortragssaal des Hauses vor. Sofern das Bürgervotum am 15. April positiv ausfalle, werde hier eine „kleine Museumsstadt“ entstehen, so Grosse. Der etwa zwanzig Meter hohe Turm, dessen Struktur mit Buchstaben einer Metalllegierung durchlässig erscheinen soll, werde niedriger als die umgebende Bebauung der Wohn- und Geschäftshäuser, erläuterte die Dezernentin. In der Dämmerung werde das barrierefreie Bauwerk neben dem vollends sanierten „Römischen Kaiser“ von innen heraus strahlen. Lediglich drei Bäume würden gefällt werden, das Beet und die umgebenden Bäume blieben bestehen, beantwortete Grosse aufkommende Fragen.
Zusätzlich zum Turm sollen neue großzügige Ausstellungsflächen im Untergeschoss des Museums entstehen. Um einen Eindruck der derzeitigen Situation zu vermitteln, führte Jörg Meißner seine Besucher zur Druckwerkstatt und erläuterte die dortige geplante Erweiterung. Im Untergeschoss sei eine museumspädagogische Einheit der Druckwerkstatt mit der weltbewegenden Erfindung der Lettern und der Schatzkammer nebenan mit den wertvollen Gutenbergbibeln geplant. Vor und im engen Tresorraum in der ersten Etage verdeutlichte Gästeführerin Christel Schulte, die lange Jahre im Vorstand des Fördervereins aktiv war, anschließend die Problematik der sich regelmäßig vor der Schatzkammer stauenden Gruppen. Die Verlegung der Vitrinen mit den wertvollen Bibeln vom Tresorraum in den Sockelbereich des geplanten „Bibelturms“ werde diese Engstelle vollends entzerren. Abschließend dankte die Vorsitzende des Fördervereins, Marianne Kunkel, allen für den interessanten Rundgang.