Museum für Antike Schifffahrt - Schülerinnen planen mit

 

 

Das RGZM plant gerade seine neuen Museen und will die Phantasie und die Kreativität der Schülerinnen für die Neugestaltung nutzen. Im Projekt soll ein Format für das neue Museumsprogramm entstehen.

 

Im Museum für Antike Schifffahrt dreht sich alles um die „Welt in Bewegung“. Hoffnung, Wissensdurst und Neugier  versetzen Menschen in Bewegung, lassen sie trotz  Gefahren bisher unbekannte Regionen und neue Welten entdecken.

 

Der mittelalterliche Alexanderroman bildet ein hervorragendes Beispiel dafür. Der mazedonische Feldherr Alexander der Große folgt in diesem Roman dem Sprichwort seines Philosophielehrers Aristoteles „Alle  Menschen streben von Natur aus nach Wissen“. Er will den Himmel, die Ränder der Welt und auch den Meeresboden erkunden. Hierfür lässt er sich eine Taucherglocke bauen. Was erzählt Alexander über die Tiefe des Meeres, die kein Mensch vor ihm gesehen hat?

 

Gemeinsam gehen wir dieser Geschichte auf den Grund und erzählen sie als Schattentheater neu. Im Museum finden die Schülerinnen jede Menge Anregungen.

 

Die AG findet normalerweise im Museum statt (gemeinsamer Hinweg mit Führung) und endet auch dort. Über den individuellen Nachhauseweg vom Museum aus wird zu Beginn des Halbjahres informiert, er wird auch zusammen eingeübt, wenn nötig.

 

Fadia Abou Sekeh, M.A., Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz